Donnerstag, 15. Januar 2015

[Rezension] White Hot Kiss - Jennifer L. Armentrout


Infos.

Autor/in: Jennifer L. Armentrout
Preis: 2,18 € (e-book)
Seiten: 388
Originaltitel: /

Klappentext.

Seventeen-year-old Layla just wants to be normal - fit in at school, and go out on a real date with the gorgeous Zayne, whom she's crushed on since forever. Trouble is, Zayne treats Layla like a sister - and Layla is anything but normal. She's half demon, half gargoyle, with abilities no one else possesses. And even though Zayne is a Warden, part of the race of gargoyle tasked with hunting demons and keeping humanity safe, Layla's kiss will kill anything with a soul - including him.
Then she meets Roth - a tattooed, sinfully hot demon who claims to know her secrets. Though Layla knows she should stay away, it's though when that whole no-kissing thing isn't an issue. Trusting Roth could ruin her chances with Zayne - and brand her a traitor to the Warden family that raised her. But as Layla discovers she's the sole reason for a violent demon uprising, kissing the enemy suddenly pales in comparison to the looming end of the world. 



Meine Meinung.
Bisher habe ich zwei Bücher von Jennifer Armentrout gelesen und nur eines davon hatte mich wirklich überzeugt - und das war nicht Obsidian, auch wenn ich das ganz okay fand. Eben nur nicht herausragend. Da ich aber ihren Schreibstil irgendwie mag, dachte ich, das White Hot Kiss eine ganz gute Alternative wäre. Meine Erwartungen waren ehrlich gesagt anfangs relativ gering, was vor allem an dem Titel, dem Cover und dem Klappentext lag. Aber was habe ich mal wieder gelernt: Never judge a book by its cover!
Denn einen erwartet viel mehr, als man auf den ersten Blick vermutet. 
Layla ist eine dieser Protagonistinnen, die ich mochte, obwohl ich nicht so genau weiß weshalb. Sie muss öfter mal gerettet werden, ist aber auch nicht sonderlich schwach. Sie wurde von den Wardens großgezogen und hat gelernt ihre dämonische Seite zu verleugnen. 
Und genau da kommt Roth ins Spiel. 
Und. Oh. Mein. Gott. Leichter Fangirl-Alarm, weil Roth ein so, so, so (denkt euch ruhig noch ein paar so's mehr) genialer Charakter ist. Er war so ein typischer badass-Charakter, aber noch sehr vielschichtiger. Im Gegensatz zu Zayne lässt er nicht so übermäßig den Beschützer raushängen und respektiert Layla und zwar sowohl ihre dämonische, als auch ihre Warden-Hälfte, was die Wardens andersherum eben nicht tun. Also bin ich definitiv Team Roth, um es kurz zu fassen. 
Die Geschichte an sich war auch mal etwas völlig neues für mich, was daran liegt, dass ich noch nie über Gargoyles gelesen habe. Und das ist echt cool! Weil es mal erfrischend anders war. Das heißt nicht, dass die Handlung nicht ein Stück weit vorhersehbar war. Aber eben auch nur ein Stück, denn da sind plot twists drin, meine Herren. 
Zu dem Schreibstil muss ich glaube ich nichts sagen. Wer Jennifer Armentrout kennt, der weiß was einen erwartet. Meiner Meinung nach hat die Frau wirklich ein Händchen dafür gute Geschichten mit interessanten neuen Themen zu schreiben, die noch nicht zu Tode verarbeitet wurden. Und natürlich Cliffhanger. Wenn auch nicht so wirklich böse, aber das Ende war schon so, dass man sehr, sehr gerne wissen will, wie es weitergeht - deswegen habe ich mir auch gleich den zweiten Band heruntergeladen. 
Deshalb: Wer Obsidian etc. mag, der sollte denke ich auch ohne Bedenken zu White Hot Kiss greifen können, ohne enttäuscht zu werden :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen