[Film-Rezension] Die Bücherdiebin

März 15, 2014

Gerade frisch aus dem Kino zurück musste ich jetzt einfach mal meine Meinung zu diesem Film kundtun - ich bin echt begeistert! So, das war es. Okay, nein, das reicht dann doch nicht ganz aus :D
Aber schon einmal im voraus: Diese "Rezension" wird vermutlich vor lauter positiven Adjektiven nur so triefen, da ich, wie gesagt, wirklich begeistert bin und das ist noch untertrieben.


Worin es in die Bücherdiebin geht, werden die meisten wohl wissen, aber trotzdem noch einmal eine kurze Zusammenfassung: Die Geschichte spielt in der Zeit um den zweiten Weltkrieg, also einer Zeit während des Nationalsozialismus'. Unsere Protagonistin ist natürlich die Bücherdiebin, Liesel Meminger, deren Bruder auf der Zugfahrt zu den neuen Pflegeeltern verstirbt und an dessen Grab Liesel dann das "Handbuch für Totengräber" findet und mitnimmt, es also praktisch klaut. In Molching landet Liesel dann halt bei genannten Pflegeeltern Rosa und Hans Hubermann. Mithilfe von Hans Hubermann lernt Liesel lesen und schreiben und lernt dadurch auch ihre Liebe zu den Worten und den Büchern kennen. Sie stiehlt immer wieder mal ein Buch, was an sich ja schon gefährlich ist in dieser Zeit, aber es wird noch gefährlicher, als die Hubermanns den jüdischen Faustkämpfer Max Vandenburg verstecken.

Ja, so ungefähr das ist das Thema des Films bzw. des Buches. Wobei ich dann auch schon bei meinem ersten Punkt wäre, nämlich was für eine grandiose und geniale Buchverfilmung das ist! Ich bin gerade noch dabei das Buch zu lesen, momentan etwa bei der Hälfte, aber ich bin mehr als überrascht, wie gut alleine schon die Schauspieler ausgewählt sind, bis über zur Handlung und den Schauplätzen und und und...
Liesel wird ja gespielt von Sophie Néssile (ich hoffe doch ich habe den Nachnamen jetzt richtig geschrieben :P) und ich finde, dass sie die perfekte Besetzung für unsere Bücherdiebin ist. Sie sieht irgendwie so unschuldig aus, hat es faustdick hinter den Ohren und sie verkörpert einfach den Charakter von Liesel richtig gut, nämlich auch so wie es im Buch beschrieben wird. Was ich sehr schön gemacht fand, war, dass man während des Films gesehen hat, dass Liesel älter geworden ist und das daran, dass ihre Haare immer anders aussahen. Am Anfang des Films hatte sie noch relativ kurze Haare die sehr gelockt waren und im Laufe der Geschichte sind ihre Haare halt immer länger geworden, woran man dann ja sehen konnte, wie viel Zeit vergangen ist. Das war eine Sache, die mir wirklich sehr positiv aufgefallen ist.
Auch Hans und Rosa Hubermann waren richtig gut besetzt, da man sie sich, gerade Rosa, fand ich, ziemlich ähnlich vorgestellt hat und beide haben auch wieder hundertprozentig zu den Rollen gepasst, die Charaktere und ihre Eigenschaften wurden einfach wirklich glaubhaft rübergebracht. Das gleiche auch mit Rudi und praktisch dem ganzen Rest. Den einzigen Schauspieler den ich aus irgendeinem Grund nicht mochte war Ben Schnetzer, der den Max Vandenburg dargestellt hat. Ich weiß nicht, irgendwie fand ich ihn in einigen Szenen einfach nur grauenhaft, weil es mir so übertrieben und extrem gespielt vorkam, aber naja, man kann ja nicht alles haben. Denn alles in allem finde ich die Besetzung wirklich grandios und ich habe selten wirklich eine Buchverfilmung gesehen, wo ich sagen kannte: Ja, das ist hundertprozentig XY, so stellt man den sich vor!

Die Handlung wurde zwar etwas gekürzt, gerade am Anfang, was aber zum einen verständlich ist bei der Dicke des Buches und zum anderen habe ich es auch überhaupt nicht als störend empfunden, dass viele Szenen vom Beginn gefehlt haben, da die wesentlichen und wichtigen dann doch dabei waren und was ich wieder sehr gut gemacht fand, war, dass zu Beginn doch wirklich aus der Sicht des Todes erzählt wurde, wie im Buch aus. Immer wieder kam er mal zu Wort, was einfach richtig gut gemacht war und super gepasst hat. Es wäre aber auch richtig schade gewesen, wenn dieses nicht aus dem Buch übernommen worden wäre...
Ich bin im Moment zwar wie gesagt erst etwa bei der Mitte des Buches, aber trotzdem kann ich sagen, dass alle Szenen bis dahin einfach so richtig gut umgesetzt worden sind, sie wurden nicht großartig verändert, soweit ich das in Erinnerung hatte, und waren daher sehr nah am Buch, was aber auch wirklich gut so war, denn ansonsten wäre es einfach nicht so eine gute Buchverfilmung geworden wie sie es jetzt ist.
Ich denke, dass auch die Aussage der Geschichte wirklich gut wiedergegeben worden ist, zum einen, weil alles dort wirklich so dargestellt wurde, wie auch im Buch beschrieben oder wie man es aus dem Geschichtsunterricht kennt, es kam einfach natürlich rüber und realistisch und allein das ist finde ich schon bewundernswert. Der Film wie auch das Buch ist einfach schonungslos ehrlich, was ja auch gut so ist, und das wurde wie ich fand einfach wirklich gut umgesetzt.

Ich könnte jetzt noch ewig weitermachen und über diesen absolut genialen Film schwärmen, denn das wesentliche ist denke ich gesagt: Tolle Schauspieler, tolle Handlung, tolle Buchverfilmung, allgemein ein richtig guter Film, den ich einfach jedem empfehlen würde zu sehen, besonders denen die das Buch gelesen haben, denn ich habe wirklich selten eine so gute Buchverfilmung gesehen, wie es bei der Bücherdiebin der Fall ist.



You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Ach ich freue mich auch schon so extrem auf diesen Film! Jetzt habe ich noch mehr Lust drauf! Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Film ist auch einfach nur soooo toll :)

      Löschen
  2. Das freut mich zu hören, dass dir dieser Film gefallen hat! Dann wird er mir bestimmt auch gefallen ;) Da wir ja eh den selben Geschmack haben *höhö*
    So toll zu hören, dass das Buch wirklich aus der Sicht des Todes erzählt wird! Das habe ich mich auch gefragt und bin echt froh, dass die das wirklich so gemacht haben. Ansonsten würde ich wohl auch im Kino randalieren :D

    Liebe Grüße,
    Carly ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Film wird dir bestimmt gefallen - echt, ich war selten so geflasht von so einem Film, dass ich sogar den ganzen Abspann sitzen geblieben bin, weil ich einfach (sorry für die Wiederholung) geflasht war. So richtig. Und nicht nur ich, keiner ist gegangen, bevor nicht der Abspann abgelaufen war...genial :)

      Löschen